Deutsches Wörterbuch (¹DWB)

senkblei, n.

senkblei, n.:
senkbley, bolis Stieler 194; lot etiam dicitur bolis, senkbley, perpendiculum nimirum nauticum. 1181; das senckbley auswerffen; mit dem senckbley ò senckel die tieffe abmessen. Kramer deutsch-ital. dict. (1702) 2, 768ᵃ; senck-bley ò senckel-schnur ebenda; senk-bley, bey den schiffern auf dem meer, die tiefe zu erforschen. Frisch 2, 264ᶜ. im gebrauch der 'minirer' Eggers kriegslex. 2, 892; bleyloth, bleyschnur, bleywurf (so bei Luther, s. oben th. 2, sp. 103), senkbley 'ist ein stück bley, in gestalt eines kegels, an einem langen seil gebunden, welches man in die see hinunter läszt, um sowohl die tiefe, als auch die eigenschaft des grundes zu erfahren'. Jacobsson 1, 237ᵃ; in gleicher bedeutung bei Adelung auch grundbley, grundloth. loth, senkloth, bleiloth, senkblei, eine schnur mit einem kleinen cylindrischen, unten zugespitzten gewicht, zur bestimmung und einstellung lothrecht übereinander liegender punkte. Karmarsch-Heeren technol. wb.³ 8, 220. die umständliche bezeichnung senkblei ist im practischen gebrauche selten (dafür loth), sie gehört mehr der gehobenen sprache an; ein älterer ausdruck für senkblei ist senkel (s. dieses):
mein senkblei fällt ins unermeszliche;
das meer hat boden, dieser jüngling nicht.
Schiller dom Karlos 2, 9;
sich tauchen in der tiefe grund,
wo nie das senkbley bis zum boden reichte.
Shakespeare Heinrich IV, 1, 1, 3;
auch sagen sie, und solches könnt' ihr stündlich
mit senkblei selbst erproben oder stange,
dasz diese flut so völlig unergründlich,
dasz auf den boden nie ein stein gelange.
Platen 317ᵇ;
den unerforschten abgrund ...,
von dem kein senkblei noch erforscht die tiefe.
Grillparzer 8, 83;
ein prophet, der das senkblei seines geistes in den abgrund noch unverhüllter weltordnungen niederzulassen vermag. Vischer auch einer 1, 339.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 4 (1900), Bd. X,I (1905), Sp. 588, Z. 13.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
selbstvertagung seuge
Zitationshilfe
„senkblei“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/senkblei>, abgerufen am 08.07.2020.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch (¹DWB)