Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

setzeisen, n.

setzeisen, n.
ein gröszerer meiszel, als werkzeug der steinmetzen: der stat paumeister soll inen leihen, wenn sie maurren oder löcher prechen, zweispitzen und steinexte oder stecheisen, auch setzeisen und hamer und kellen, alles von der stat zeug. Tucher baumeisterb. 40, 16, der schmiede, zum zertheilen glühender eisenstücke Frisch 2, 268ᵃ. Adelung. Jacobsson 4, 147ᵇ. Kramersch-Heeren³ 8, 229, der bergleute, zum loshauen des gesteins Veith 146. dazu setzeisenzange, f. zange, womit die setzeisen der schmiede angefaszt, ins feuer gethan und wieder geschärft werden, wenn sie stumpf geworden sind. Jacobsson 4, 147ᵇ.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 4 (1900), Bd. X,I (1905), Sp. 643, Z. 25.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
selbstvertagung seuge
Zitationshilfe
„setzeisen“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/setzeisen>, abgerufen am 25.01.2022.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)