Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

setzgeld, n.

setzgeld, n.
1)
geld, das beim spiel gesetzt wird. vgl. setzen II, A, 3, b, α, γγ, im bilde:
es ist die ronde wält ein glücktopf wol zunennen,
in dessen schöner kram wir uns vergaffen können:
das sätz-gelt ist die sèl, um die der läppisch hauf
nach zötlen greift: und findt ein O. nur darauf.
Rompler 221.
2)
nd. settegeld, für das schätzen von waaren zu zahlendes geld, vgl. setzen II, A, 3, b, γ und setzwein: vortmer sall men alle byr, wyn, mede, des settens wert is, setten unde settegeld geven. quelle bei Schiller-Lübben 4, 198ᵃ.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 4 (1900), Bd. X,I (1905), Sp. 689, Z. 59.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
selbstvertagung seuge
Zitationshilfe
„setzgeld“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/setzgeld>, abgerufen am 22.01.2022.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)