Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

setzzeit, f.

setzzeit, f.
weidmännisch die zeit, wo das wild setzt, junge bekommt. Heppe wohlred. jäger 278ᵇ. Adelung. Jacobsson 4, 152ᵇ. Behlen 5, 617. Kehrein weidmannsspr. 272, nicht blosz von säugethieren, wie Adelung angibt, auch von vögeln. Heppe a. a. o. Frischbier 2, 339ᵇ, wo es als auch auszerhalb der weidmannssprache von vögeln üblich bezeichnet wird. vgl. setzen II, A, 4, a und satzzeit oben th. 8, 1843.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 4 (1900), Bd. X,I (1905), Sp. 696, Z. 38.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
selbstvertagung seuge
Zitationshilfe
„setzzeit“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/setzzeit>, abgerufen am 26.10.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)