Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

sever, sewer, m.

sever, sewer, m.
1)
nd. form für hochd. seifer (s. oben sp. 195 und sabber th. 8, sp. 1589, sebern th. 9, sp. 2772), geifer, ausflieszender speichel, besonders bei kindern; hierzu severn, verb. sich begeifern; vgl. Schiller-Lübben 4, 201ᵇ. brem. wb. 4, 780. Schütze 4, 91. Dähnert 423ᵃ. Mi 79ᵃ. Stürenburg 244ᵇ. ten Doornkaat Koolman 3, 168ᵃ. Hupel 217. Kramer Bistritzer dialect 123, nld. zeever.
2)
sever, eine art von inländischem gewürz oder wurstkraut, die bohnenknolle oder das pfefferkraut (satureja hortensis) Hupel 217; sever, satureia Nemnich; entstellt aus zitwer?
3)
nd. sever, käfer, s. Schiller - Lübben 4, 201ᵇ. Schütze 4, 91. zeitschr. f. d. alt. 7, 559.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 4 (1900), Bd. X,I (1905), Sp. 708, Z. 10.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
seufzung siegeswonne
Zitationshilfe
„sever“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/sever>, abgerufen am 26.10.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)