Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

sicherheitseid, m.

sicherheitseid, m.:
die ablegung des sicherheitseides (bei der kaiserwahl zu Frankfurt), den der rath, das militär, die bürgerschaft, nicht etwa durch repräsentanten, sondern persönlich und in masse leisteten ... hier konnte man das ganze gemeinwesen mit éinem blicke überschauen, versammelt zu dem ehrenvollen zweck, dem haupt und den gliedern des reiches sicherheit, und bei dem bevorstehenden groszen werke unverbrüchliche ruhe anzugeloben. Göthe 24, 298.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 5 (1901), Bd. X,I (1905), Sp. 728, Z. 7.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
seufzung siegeswonne
Zitationshilfe
„sicherheitseid“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/sicherheitseid>, abgerufen am 16.10.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)