Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

Es wurden mehrere Einträge zu Ihrer Abfrage gefunden:

seicherlich, adj. adv.

seicherlich, adj. adv.
lotium olens, micturiens, urinam citans, movens, pellens: es ist mir ganz seicherlich, libido urinae me lacessit. Stieler 1998; es reucht katzenseicherlich hier, foetet hic instar lotii felium. ebenda.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 1 (1899), Bd. X,I (1905), Sp. 169, Z. 28.

sicherlich, adj. und adv.

sicherlich, adj. und adv.,
nach verschiedenen bedeutungen des einfachen sicher.
1)
als adjectiv schon in der älteren sprache wenig entwickelt, im neuhochdeutschen nach dem 17. jahrhundert gar nicht mehr nachzuweisen; mhd. sicherlîch, mnd. sekerlik (Schiller-Lübben 4, 178ᵃ), von schutz gewährenden oder damit zusammenhängenden dingen und zuständen (vgl. sicher 8):
und dô dî cristnin wânten sich
sîn in sichirlîchir rû.
Jeroschin 13867;
bei zusagen:
ich gibe iu mîne triuwe   und sicherliche hant,
daʒ ich mit iu wider heim   rîte in iwer lant.
Nibel. 2277, 1;
nhd. ebenso vom geleit (sicher 8, b):
du grund der gütigkeit,
lasz ab, mich heit zu strafen,
gib sicherlichs geleit,
in sanfter ruh zu schlafen.
Rompler 189.
2)
entfalteter schon seit den ahd. zeiten als adverb in mehrfacher form, ahd. sichurlîcho libere Graff 6, 150, mhd. als sicherlîche und sicherlîchen, aber auch gekürzt schon sicherlich:
daʒ ich bî gotes hulden
ungerne mich verschulden
wolde gên dir sîcherlich.
Heinzelein v. Konstanz minne lehre 1547;
secure sicherlich Dief. 523ᶜ; mnd. sekerliken Schiller-Lübben 4, 178ᵃ; eine superlativform sicherlichste in der bedeutung am sichersten, aus der kölnischen mundart des 15. jahrh. Frommann 2, 452ᵃ. die bedeutung, von der scharfen des einfachen sicher ausgehend, verliert sich vielfach in die eines bloszen flickwortes.
a)
nach sicher 2, in sicherheit, geschützt vor schaden, verlust oder gefahr: sô reckt ir (der kraniche) hauptman sein haupt auf in die hœch, dar umb, daʒ er der andern aller hüet, und sô eʒʒent die andern sicherleich. Megenberg 191, 12; dar nâch gênt si (die hirsche) zuo den paumen und reibent diu hörner dar an und versuochent si. sô si dann starch sint, so gent si sicherleich, wan si habent wâpen, dâ mit si sich wernt. 130, 16: upp dat de kopman und ander wanderende lude unse lande und gebede deste sekerliker suken mogen. d. städtechron. 16, 505, 34 (von 1455); dieselbigen (Markomannen) drôeten auch den Römern, wo inen nit im römischen reich ain gegent eingegeben würd, da si sicherlich und frei sässen. Aventin bayr. chron. 1, 875, 10;
darjnnen sterck gott euch und mich,
so leb, und sterb wir sicherlich.
Schwartzenberg 159ᵈ;
die reiche zahl der flüchtigen kaninen
nimpt klüfften ein, die sicherlich ihr dienen.
Opitz psalmen Davids s. 195, 9;
in bezug auf zusage, versprechen, geleit, wo dann auch sicher 8 einspielt: einem sicherlich brieff auffgäben, und wol vertrauwen, recte dare litteras. Maaler 373ᵇ; ich mag gewüsszlich und sicherlich schweeren, liquet mihi deierare. ebenda;
sonder sie (die seefahrt) soll kühn, euch zu ehren,
durch euer tugend hohes meer
die segel mich forchtlos zu kehren,
ja durch der grösten feinde heer
ganz sicherlich passieren lehren.
Weckherlin 354;
mehr innerlich, und auf stimmung und urtheil gewendet (vgl. sicher 4 und 5), getrost, ohne angst und sorge, eine bedeutung, zu der schon das eben gegebene beispiel überleitet: diu freien ledigen herzen, diu alleu auʒwendigeu dinch ring wegent und lebent sicherleich in in selber. Megenberg 234, 13;
daʒ er sicherlichen væhte
mit der swæbischen ritterschaft.
Ottokar 32779;
hofmaister haisz mir die junkfrau schon
zu mir sicherlich und frölich gan!
fastn. sp. 664, 18;
auch von zuversichtlichem auftreten:
dasz er (got ergeben)
sich weder in den raht, noch auf die strasz, noch stul
des volcks, so mit boszheit, schand und spot sich ergötzet,
achtlosz, frech, sicherlich verfüget, stöllet, sötzet.
Weckherlin 1 (psalm 1, 1);
nach sicher 7, fest, zuverlässig:
ir amptlüt wartend fleissiglich
uwers ampts und fuͤrends sicherlich.
Sixt Birck Susanna nᵃ.
b)
sicherlich, in bezug auf nachricht, vermutung, beweis, merkmal u. ähnl. (vgl. oben sicher 8, f und g), schon im mhd. als ein vielgebrauchtes, behauptungssätze begleitendes adverb erscheinend, auch durch zewâre verstärkt:
zewâre und sicherlîchen,
den kinden ich daʒ leben nim.
Engelhard 6190;
gewöhnlicher allein und in verschiedener schärfe der bedeutung hervortretend; bei beteuerungen:
ich hilfe iu sicherlîchen.
Nib. 1716, 1;
daʒ ist mir sicherlîchen   âne mâʒe leit.
804, 3;
ich bringe iu in gesunden   wider an den Rîn:
daʒ wiʒet sicherlîchen.
364, 4;
owê eʒ kumt ein wint, daʒ wiʒʒent sicherlîche,
dâ von wir hœren beide singen unde sagen:
der sol mit grimme ervaren elliu kunicrîche.
Walther 13, 12;
sicherlîchen
des wirt manic herze frô.
113, 5;
Wolfhart sprach: jâ wolde ich ê
sicherlîchen nacket hinne gân,
ê daʒ sis wurden erlân.
Biterolf u. Dietleib 8365;
daʒ wiʒʒet sicherliche,
wir entûn ûch keinen wanc.
livländ. reimchron. 2932, vgl. 11398;
oft aber auch nur in den ausdruck einer mehr oder weniger bestimmten erwartung verlaufend:
dô sprach er: waʒ hân ich vernomn?
wan wolt et nu der tiuvel komn
mit grimme zorneclîche!
den bestüende ich sicherlîche!
Parz. 120, 20;
in beiden arten später und bis jetzt weiter lebend: utique on zwifel, sicherlich, sikerliche, sekerlich Dief. 631ᶜ; sicherlich, on zweyfel, haud dubie, affirmate, fideliter Maaler 373ᵇ; allmechtiger gott erbarm dich über in .. wann er sicherlich ain frummer kaiser gewesen ist. d. städtechron. 5, 158, 11; und soll man das sicherlich für ain grosz zaichen haben. 319, 2; du meynest vielleicht dem könig deine liebe nicht wissen sey, so du zu einer jungfrauwen tragen thust, ich sag dir aber sicherlich, dasz der könig aller sachen gut wissen tregt. buch der liebe 246ᵃ; ich weisz es sicherlich. er kommt sicherlich. glauben sie es sicherlich. Adelung;
mein esel sicherlich
musz klüger sein als ich.
Lessing 1, 60;
gekürzt (vgl. sicher 8, g) sicherlich!; sicherlich, ich komme; sicherlich, die brave äbtissin hatte sich unter dem himmlischen tage ein räuschlein getrunken. C. F. Meyer novellen 1 (1891), 229; im mhd.:
wen verdrôʒ ie frouwen
der sî recht kond geschouwen?
der (derer) wart nie, sicherlîche,
des dunket mich.
Hadlaub in den schweiz. minnes. 357, 45;
gar sicherleich,
es wird ze spat.
Hätzlerin I 1, s. 57.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 5 (1901), Bd. X,I (1905), Sp. 729, Z. 4.

versicherlich, adj.

versicherlich, adj.:
in bestendige, gute, versicherliche richtigkeit. beleg des 17. jh. bei Diefenbach-Wülcker 567.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 7 (1905), Bd. XII,I (1956), Sp. 1300, Z. 11.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
seufzung siegeswonne
Zitationshilfe
„sicherlich“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/sicherlich>, abgerufen am 17.10.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)