Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

Es wurden mehrere Einträge zu Ihrer Abfrage gefunden:

sichling, m.

sichling, m.
1)
so viel, als mit der hand gefaszt und mit der sichel auf einmal abgeschnitten wird, dann auch die garbe, ahd. sichelinge, manipulos Graff 6, 90. mhd. wb. 2, 2, 234ᵇ. Lexer mhd. handwb. 2, 901. Schm. 2, 213. Weigand⁴ 2, 705; nhd. sichling, sichlink, merges; merga ein gabel damit mann die sichling tregt. Alberus. Vilmar 383 kennt es noch aus lebendigem gebrauche (garbe korns); ebenso Kehrein 376, nachträge 51; eine geringe anzahl garben: ain ieder, wer ain lechen hat, ist ainem pfleger wie vor alter ain sichling nemblich von ainem viertl 2, von zwaien viertln 4, von dreien viertln 6 und von ainem hoff 8 habergarben ze geben schuldig. Salzburger taid. 35, 35.
2)
als fischname: sichling, sichelfisch, cyprinus cultratus. Höfer 3, 141. Nemnich, s. oben sichel 3, e und sichelfisch:
auch findt einer weiszfisch, sichling.
Schmelzl lobspruch auf Wien 92.
sichling, ziege (cyprinus cultratus). Oken 6, 314. Siebold süszwasserf. 152; bei Nemnich auszerdem als name der clupea alosa.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 5 (1901), Bd. X,I (1905), Sp. 737, Z. 19.

siechling, m.

siechling, m.
sieche person Adelung, der stets kränkelt, schwächling, vgl. Weigand 2, 710: da hergegen offt reicher leute kinder elende siechlinge bleiben, und ungeachtet aller pflege nicht fort wollen. Scriver andachten 572; denke dir .. einen siechling, der, in einem alter von noch nicht dreiszigen, ohne der wahrscheinlichkeit zu nahe zu treten, sich dreist einen greis von sechszig lügen könnte — mit kahlem haupte, holen augen, eingesunkenen wangen u. s. w. erzähler des 18. jh. s. 118, 3 Fürst; jede krankheit schliesze die seele krumm .. und daher tödteten die semperfreien wilden die siechlinge. J. Paul Tit. 2, 92; nicht ein plärrender säugling, ein ächzender siechling, sondern ein eiserner mann zu sein. 3, 115;
und ihr — wo ist sie hin die lust
an sich selbst? siechlinge, verbannet nur!
Göthe 13, 91 (Satyros 3);
dasz du (Bacchus) mit deinen giften ihre knochen,
ehmals, wie erzt, in brei verkocht;
und den zum siechling umgeschaffen,
dem sonst beim eisern klang der waffen
der busen aufgepocht.
Schubart 2, 80;
weinend, wie der siechling singt
von der gesundheit goldnen gabe.
299;
hoch preisen die meister der heilkunst
seine (des brunnens) gesegnete flut, die zum heil dem entkräfteten
siechling
strömt, und von neuem die glieder mit lebenswärme beseelet.
Neubeck gesundbrunnen (1798) 46.
in der ältern sprache merkwürdigerweise als abstraktum für 'krankheit' (?): auch ander vich, ob das siechling oder krankhait halber der hert nit nachfolgen möcht. tirol. weisth. 1, 283, 28.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 5 (1901), Bd. X,I (1905), Sp. 851, Z. 58.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
seufzung siegeswonne
Zitationshilfe
„sichling“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/sichling>, abgerufen am 17.10.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)