Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

sicht, f.

sicht, f.
handlung, möglichkeit des sehens. eine abstractbildung zu sehen mit dem gewöhnlichen t-suffix, die dem westgermanischen eigen ist. doch scheint das engl. sight auf ags. gesiht zurückzugehen, s. Skeat 553ᵃ. Grimm gramm. 2, 750 (ags. ganz vereinzelt sihþ, s. Bosworth-Toller 874ᵇ), so dasz die (auch im altfries. unbezeugte) bildung ohne ge- eigentlich auf das deutsche sprachgebiet beschränkt ist, vielleicht sogar auf das hd., denn auch alts. ist siht nicht bezeugt (gisiht fast nur in den altnfr. psalmen, s. Heyne kl. denkmäler² 172ᵃ), und das mnd. sichte 'gesicht, angesicht, aussehen; vorderseite, front' Schiller-Lübben 4, 203ᵃ scheint in anbetracht des sächlichen geschlechtes aus gesichte gekürzt zu sein (welches übrigens selbst ursprünglich fem. war und mhd. erst im 13. jahrh. neutrales geschlecht annimmt, s. theil 4, 1, 4087, im mnd. aber durchweg als neutr. erscheint Schiller-Lübben 2, 80); daneben findet sich ein fem. sicht in der besonderen bedeutung 'nachsicht'; s. unten 9 (und sichte, f. für sichel, s. 10, b). ahd. siht, visio, nur einmal als glosse Graff 6, 123 (nach Weigand 2, 705 falsch); mhd. siht Lexer hwb. 2, 919 scheint besonders mitteldeutsch vorzukommen. im nhd. ist sicht nur in beschränktem umfange verwendet (s. bes. 3 und 5); die ältern wörterbücher verzeichnen es überhaupt nicht (auch Steinbach 2, 561 nur als erschlossene grundform); aufgenommen ist es von Kramer dict. 2, 740ᵇ: sehung, it. sicht, f. vedimento, it. vista, und Frisch 2, 272ᵃ: 'sicht, von sehen, ist meistens in den compositis gebräuchlich', doch scheinen beide es nur in dem sinne 5 zu kennen. Schottel 1415 gibt es als neutr. (sicht, n. gesicht, visus), vgl. unten 2 und 3. auch mundartlich scheint sicht nur wenig und nur im nd. verbreitet zu sein, s. Dähnert 423ᵃ. ten Doornkaat Koolman 3, 179ᵃ. denn das schweizerische öpis in sicht ha Hunziker 241 ist wol aus der schriftsprache entlehnt, ebenso dän. schwed. sigt (besonders von wechseln). nach alledem ist es nicht ausgeschlossen, dasz sicht überhaupt nicht eine ursprüngliche bildung, sondern nur eine auf mitteld.-nd. boden entstandene und besonders in halbtechnischem gebrauche weiterverbreitete kürzung aus gesicht, f. ist.
1)
die fähigkeit zu sehen, der gesichtssinn; so nur mhd.:
ich enruoche waʒ mir dâ geschiht,
dâ ich mîn swert hân unde siht.
Lanzelet 1780;
daʒ sich im die sicht verslûc
und er nichtes nicht ensach.
pass. 380, 26 Köpke.
2)
die äuszere möglichkeit des sehens, so als seeausdruck 'sigt oder sicht, freie aussicht auf dem meere' Bobrik 639ᵇ. in dieser bedeutung scheint das wort (auch?) neutrum zu sein: bei gutem sicht gewahrt man die bake von Seesand 3 meilen weit. Weserzeitung 1853, nr. 3041 (16. sept.), s. 2ᵇ; an einem sommertage mit fernem sicht ... besteige den höchsten punkt der äuszersten nordfrisischen düneninsel. 2ᶜ. vgl. 3.
3)
die entfernung, in der man etwas sehen kann, sehweite. auch in dieser, der vorigen nahe verwandten bedeutung ist sicht im mnd. neutrum: item buten Heys in de see bynnen den sichte (B gesichte) van deme torne van der kerken sal he vinden dep 48 vadem. seebuch 10, 11 A. jetzt nur in präpositionalen wendungen ohne artikel, die also das geschlecht nicht erkennen lassen. diese verwendung, die heute die gewöhnlichste ist, scheint ebenfalls aus der seemannssprache zu stammen, ist indessen ganz allgemein üblich. in sicht sein, in sehweite, sichtbar, in sicht kommen u. ähnl.: hê is noch nêt in sicht. ten Doornkaat Koolman 3, 179ᵃ; als der eine leichenzug das gehöft verliesz, kam der andere die strasze herunter und so bewegten sich beide langsam dahin und blieben sich immer in sicht. Anzengruber³ 2, 228; in übertragenem sinne: hatte ich mich im briefwechsel bisher sehr mäszigen müssen, so stand mir jetzt in sicht, dasz das nun noch mehr der fall werden würde. Hoffmann v. Fallersleben leben 1, 337. das gegentheil auszer sicht:
jedoch die mutter, die da auszer sicht
im nächsten garten hinterm zaune stand,
die mutter rief ihr zu: 'thu's lieber nicht!'
Chamisso 2, 128 Koch.
etwas in sicht haben, in aussicht, schweiz. öpis in sicht ha. Hunziker 241; doch auch zeigen, darbieten: andere sonderbare säle hatten nichts anders in sicht, als viele wiegen mit säuglingen. Simpl. 2, 90, 11. — etwas in sicht bekommen, nd. to sichte krigen, zu sehen bekommen Dähnert 423ᵃ, wofür gewöhnlich zu gesichte. ähnlich mhd.:
daʒ man in vor einen ketzer hete
und brente in der werlde zu sichte
uf einer vurigen hort lichte.
Brun v. Schonebeck 11256.
so vereinzelt auf sicht stehen (zu sehen sein, wortspielend mit der bedeutung 5, a?):
aus dem gold, das übrig blieben,
wie man auf der börse spricht,
ward ein eselsbild getrieben,
stehet noch allhier auf sicht.
Brentano 1, 537.
4)
die handlung des sehens, das erblicken, hinsehen: schon bei erster sicht hat sie mich gewürdigt .. ihrer bemühung. Chamisso briefe 1, 193. freier: bei genauerer sicht halte ich dafür, dasz es ein leichtes sei, einem ehrlichen manne sowohl als einem schufte eine solche laus anzuhängen. 147. so im allgemeinen wenig üblich.
5)
dagegen sehr gewöhnlich als technischer ausdruck im wechselverkehr. in dieser verwendung allein ist es Kramer, Frisch, Adelung und Jacobsson bekannt, und auch im nl., dän. und schwed. verbreitet.
a)
auf sicht: einen wechselbrief auf sicht [desselben] bezahlen, [term. merc.] pagare una lettera di cambio à vista. Kramer dict. 2, 740ᵇ; daher als formel eines wechsels: herr — — zahle auf sicht dieses (oder bey ansicht dieses). Adelung. bildlich: 'fordere was du willst', sprach herzog Heinrich ... 'deine seele auf sicht bis in jene welt', antwortete Beelzebub. Musäus volksm. 1, 86 Hempel;
der krieg kennt nicht respekt, er zahlt auf sicht.
Grillparzer⁴ 8, 44 (bruderzw. 2).
man sagt auch der wechsel lautet auf sicht, ist auf sicht zahlbar, d. h. er musz sofort, wenn er präsentiert wird, wenigstens noch an demselben tage, bezahlt werden (ein solcher wechsel heiszt sicht-wechsel zum unterschiede von dato-, tag-wechseln u. s. w.). neben auf sicht kennt Jacobsson 4, 153ᵇ auch: nach sicht, stracks aufsichts, Frisch 2, 272ᵃ hat die verkürzte ausdrucksweise: der herr beliebe sicht dieses 100 thaler an herrn N. N. zu bezahlen. heute sind alle diese ausdrücke (auch auf sicht) ganz auszer gebrauch gekommen, und die stehende formel lautet: bei sicht (zahlen sie gegen diesen prima-wechsel an die ordre des herrn — — die summe von u. s. w.). die wendung nach sicht (unterschieden von b) kommt noch vor, wird aber gerichtlich nicht anerkannt. in freierem gebrauche: dasz sie lieber wünschte, euch zu sehen, als an euch zu schreiben, und dasz sie euch demüthig bitte und befehle, dasz ihr euch gleich nach sicht aus der einsamkeit fort begeben .. möchtet. Tieck don Quixote⁵ 1, 269 (3, 17).
b)
der sicht-wechsel kann auch eine kürzere zahlungsfrist gestatten; die formel ist dann: drei oder acht tage nach sicht u. s. w. acht tag nach sicht, otto giorni di vista. Kramer a. a. o.; s. auch Adelung und Jacobsson 4, 154ᵃ.
c)
von hier aus geht sicht leicht in die bedeutung der zahlungsfrist über, zunächst in der wendung: der wechsel lautet auf acht tage sicht Adelung, wofür auch nachsicht (aus nach sicht) und mit ital. lehnwort respiet. ebenda. Jacobsson a. a. o. man sagt aber auch der wechsel lautet auf (hat) kurze oder lange sicht, ist kurz- bez. langsichtig (kurz kurzer oder langer wechsel), je nachdem die gestellte frist bis zu der als uso festgesetzten zahlungszeit (gewöhnlich 14 tage, in Deutschland abgeschafft) geht oder sie überschreitet. s. ebenda. vgl. kurzsichtig th. 5, 2853, langsichtig th. 6, 182. bildlich: der besänftigende redner fand gute wendungen, aber die wechsel, die er ausstellte, haben zu lange sicht. Gutzkow ritter vom geist 8, 385.
6)
mit bezug auf das, was man sieht, so besonders in älterer sprache. vision:
nâch der götlîchen sihte
Servatius sich rihte
mit der boteschefte hein.
Servatius 1279.
das aussehen:
siner varwen sicht, geloubet,
ist bi wilen swarz, bi wilen rot.
Brun v. Schonebeck 1737.
in folgender stelle ist sicht eher als verbalform (er sieht aus) zu fassen.
mit einem alten mann,
da kein freud an ist,
nur sawr sicht,   und stetigs kriegt.
Ambr. liederb. 250, 62.
7)
vereinzelt freie sicht, aussicht (vgl. 2): die freie sicht den hang hinauf zwischen dunkeln, runden buchen und oben doch wieder der kamm der halde von hohen stämmen beschlossen! Immermann Münchh. 3, 77.
8)
aufsicht, aufpassen, aufmerksamkeit:
habt auch auff ell, masz und gewicht,
auff beck und fleischer gute sicht.
Ringwaldt lauter warh. 257 ('vom ampt der ratherren und richter').
9)
nachsicht, geduld, besonders des gläubigers dem schuldner gegenüber: jemanden um sicht bitten, ihm sicht geben. Adelung. diese gebrauchsweise erklärt sich ohne weiteres aus 5, c und wird gewisz damit zusammenhängen. doch ist zu beachten, dasz schon mnd. sicht für 'nachsicht' vorkommt (und zwar in diesem sinne als fem.): wante du nicht erkandes de tit der sicht unde de (lies der?) gnaden. d. chron. 2, 102, 34 (sächs. weltchron.).
10)
gar nicht hierher gehören andre wörter gleicher oder ähnlicher lautform:
a)
sicht(e) gleichbedeutend mit sucht, seuche, siechthum, krankheit: beschmeiszliche kranckheit, sichte, morbus contagiosus. Henisch 307, 18; zwo adern inwendig der waden sint gut ze lassen fuir dye sicht und fuir ander gebresten des leibs. quelle bei Scherz-Oberlin 1497 (aus siechede, siechte, oder für sucht?, vgl. ahd. siuht Graff 6, 140).
b)
nd. sichte, sichel Schiller-Lübben 4, 203ᵃ. Stürenburg 245ᵇ, sicht 'eine art sichel womit erbsen und bohnen geschnitten werden' Schütze 4, 100, südhannov. sichte Schambach 191ᵃ, westf. sicht, sieged (und sift) Woeste 235ᵇf., sicht(e), sigt(e) 'langes krummmesser mit im winkel stehendem stiel und handhabe zum schneiden von halmfrüchten, bohnen, haidekraut etc.', auch nl. zicht (vgl. Franck 1204), fries. (ostfries.) sichte ten Doornkaat Koolman 3, 179ᵃ, segete, sichte, 'eine art kurzer sensen im haubverschen'. Jacobsson 4, 119ᵇ, vgl. sense I, 1. II, 1 (sp. 605. 607) und sichel (sp. 713). (ahd. siht, culter — ? s. Graff 6, 151.)
c)
nd. de sicht, sichten, sich'n, auch ein grüner sichten, als flurbezeichnung s. nd. korrespondenzbl. 15, 87 f. 90. 92 f.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 5 (1901), Bd. X,I (1905), Sp. 737, Z. 48.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
seufzung siegeswonne
Zitationshilfe
„sicht“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/sicht>, abgerufen am 26.10.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)