Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

Es wurden mehrere Einträge zu Ihrer Abfrage gefunden:

sider, adv.

sider, adv.
praep. conj., alter comparativ zu seit, s. das., besonders I, sp. 370, und II, 3, sp. 375—378. zu den dort gegebenen formnachweisen und belegen ist nur wenig nachzutragen. die entstehung des kurzen i erklärt Kluge in Pauls grundr. 1, 400 durch ablaut, Behaghel ebenda 560 mit mehr recht durch kürzung vor -er. die mundartlichen formen sind unter seit I verzeichnet. vgl. dazu noch Frommann 4, 14ᵇ (sider, inde ab eo tempore in Schmidts idiot. Bernense). Baierns mundarten 2, 257 (sider, siderhear im bair. wald). Weinhold 90ᵃ (sider, sinder, nicht mehr lebendig). neben der gewöhnlichen schreibung sider findet sich zuweilen sidder: sidder interea Alberus (vergl. wetterauisch sirrer und seirer); sidder sy eʒ fuir lidig eigen verkaufft hatten. urk. von 1427 bei Scherz-Oberlin 1496: was kan aber dieses zeugnis die jtzigen römischen buben helffen? die sidder viel anders worden. Spangenberg wider die böse sieben (1562) Hh 1ᵇ. häufiger sieder, nicht selten unmittelbar neben sider: sieder zeit ists gegangen, wie man gesehen und erfahren hat. Luther tischr. 241ᵃ; sieder deme der allmächtige uns in die regierung gesetzet. Lüneburger kirchenordn. bei Ebhardt 1, 184;
o weh mir armen das ich sieder,
weil ich die reichthumb hab empfangen,
bin ich dem wollust angehangen.
H. Sachs 2, 1, 38ᵈ;
getaufft werd ich ja freylich sein,
denn ich je kant die paten mein,
doch hab ichs glassen aus der acht,
und sieder wenig drauff gedacht.
Fr. Dedekind christl. ritt. D 4ᵇ (1, 3);
ich hab zeittung vernommen sieder,
der herr vetter mit todt gieng ab.
Ayrer 579, 20 Keller.
auch bei der schreibung sider wird demnach wol in den meisten fällen langes i gemeint sein, wenn auch im einzelnen keine sicherheit zu erreichen ist. formen mit abweichendem vocal, wie seider, s. unter seit. selten ist seder: lange jar davor nicht gescheen und so seder der zeit nachgelasszen. Spittendorff 118. über sidher vgl. seit II, 2, b (sp. 373 f.). in folgender stelle vertritt es offenbar seither: der fragt jhn, was jhm sidher wer zugestanden. Garg. 257ᵇ. — sider wird verwendet als
1)
adverb:
mit chunik Charl tzu der vrist,
der sider chaiser worden ist.
Suchenwirt 9, 116;
nun hon ich mir gedacht syder.
46, 150;
sie giengen mit dem pfarrer sider.
pfarrer von Kalenb. 369;
her, wir haben verlassen ring
alle ding,   sint dir sider
gefolgt.
meisterl. fol. 23, nr. 234;
wie sich noch unsers vater tot
die sach piszher verloffen hot,
das unser eltester bruder sider
das gut allein hat.
fastn. sp. 80, 15;
das ich nie wirser erschrak auch sider.
274, 14;
(der todt zum bilgram.)
alde, bisz nuͦr leichtsinnig sider!
zuͦ meiner zeit kum ich her wider.
Wickram irr reit. bilger 5ᵇ;
desgleichen ist zu halten mit den kindern, die münche oder nonnen werden, das die eltern macht haben, sie aus den klöstern zu foddern, .. unangesehen die gleisnerey, das sie das gelübde sider offentlich gethan haben. Luther 2, 42ᵇ. — dafür siderher (vgl. sp. 378): der aber, so die stellung gemacht und so leichthin vergessen, hat siderher derlei nimmer treiben mögen. Leoprechting aus dem Lechrain s. 57.
2)
als präposition.
a)
vereinzelt mit gen.: die gelerten sind sider des uberreichten bekentnis viel stiller und eingezogener worden, denn sie vor gewest sind. Spalatin bei Luther 5, 34ᵇ.
b)
gewöhnlich mit dativ: sider den zeiten Julij Cesars, und lange zuvor ist kein könig in Egypto gewesen. Luther tischr. 363ᵇ; die er (der Türke) all in mans gedechtnus und sider absterbens kaiser Maximilians hochlöblicher gedechtnus zeiten hat der christenhait abgedrungen. Aventin werke 1, 249, 34; so noch österreichisch: sider unvordenklichen zeiten hat unser ort da Billigsdorf g'heiszen. Anzengruber³ 4, 339.
c)
der dativ ist daher auch in der an sich zweideutigen häufigen verbindung sider der zeit anzunehmen, s. z. b. Alberus widder Jörg Witzeln mammeluken H 1ᵇ. 2ᵇ; und war das weib verschwunden und sider der zeit nicht gesehen worden. Grimm sagen nr. 95; na also, dös war zu Walpurga vorig's jahr, und sider der zeit mag ich kein' maschin' schief anschau' n. Anzengruber³ 5, 134.
3)
als conjunction: sider nu alles das betrogen wirt von disem falschen liechte. theol. deutsch s. 77 (cap. 40); wenn Christus sider er komen ist auff erden, im evangelio verheisset vergebung der sünden. Just. Jonas bei Luther 6, 385ᵇ; es ist auch sider ich von e. ch. g. ein gnädig antwort entpfangen, von niemand kein einreden geschehen. Conrad Helt bei Melanchthon opp. 1, 483 Bretschneider;
sider du die sprüng von mir hast gesehen.
fastn. sp. 585, 15.
zuweilen mit dasz: sider das leut gewesen sind. Mich. Stifel cosz Rudolphs C 3.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 5 (1901), Bd. X,I (1905), Sp. 757, Z. 78.

sider, m.

sider, m.
für cider (s. daselbst, theil 2, 617), apfelwein, bei Wachter 1519.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 5 (1901), Bd. X,I (1905), Sp. 759, Z. 6.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
seufzung siegeswonne
Zitationshilfe
„sider“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/sider>, abgerufen am 23.10.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)