Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

siebensachen

siebensachen,
plur., sagt man vulgo wann man etwas nicht grober weise ein plunder oder verächtliches ding nennen wil, res leves, non magni momenti. Frisch 2, 274ᵇ. eine lose zusammenrückung, auch getrennt geschrieben, s. sieben III, 7, f (dazu nachzutragen das bekannte kinderlied, wo sieben sachen in eigentlichem sinne steht:
wer will guten kuchen backen,
der musz haben sieben sachen:
eier und schmalz,    butter und salz,
milch und mehl,
safran macht die kuchen gehl.
Erk-Böhme liederh. 3, nr. 1830).
dieses hat dabei deutlich den sinn des wenigen, geringen, unbedeutenden, wertlosen. das wort gehört mehr der umgangssprache an, daher lexicalisch erst bei Kramer (dict. 1702) und Frisch gebucht (bei Adelung wieder ausgelassen, bei Campe nur getrennt unter sieben), daher kann es Weigand 2, 708 f. erst aus Ludwig (1716) belegen. es ist aber schon 1624 in den engl. comöd. bezeugt (die stelle unter 5).
1)
verächtliche bezeichnung für das hab und gut jemandes, habseligkeiten, 'eigenthum eines menschen der nicht viel hat, oder verächtlich für gerätschaften überhaupt' Bernd 285; auch was man gerade bei sich hat, reisegepäck, ausrüstung, gerätschaften: seine sieben-sachen, le sue sette cose, cioè le sue massaritiuole, bagagliuole, cosarelle. Kramer dict. 2, 804ᶜ; so besonders in wendungen wie: seine sieben-sachen zusammensuchen etc. cercare, rammassare le sue cose. ebenda; seine siebensachen zusammenpacken. Wander 4, 554; er schlept seine siebensachen herum, wie die kaze ihre jungen. Eiselein 366; da pack deine siebensachen zusammen. Bernd 285; nimm deine sieben sachen glei mit. Albrecht 212ᵇ; was maassen wir denn binnen weniger zeit ... auch uns vor dieses mahl mit unsern 7. sachen in unsere hütten zurück begaben. Felsenb. 4, 331; packten ihre siebensachen ein. Musäus kinderkl. 79; der sommer war nun schon auf seine volle höhe geschritten, als ich meinem geheimen verlangen nach der andern heimat, dem entlegenen dorflande, nachgab und mit meinen siebensachen hinauszog. Keller 1, 281; der mann wickelte seine siebensachen in den alten mantel und warf das pack weit über die köpfe der anwesenden hinweg in die tiefe des saales, als wollte er sich ewig von seiner vergangenheit trennen. 5, 42;
was ich für Recha mitgebracht, das liegt
in einem andern ballen. mach! nimm weg!
trag deine siebensachen fort!
Lessing 2. 317 (Nathan 4, 6);
die siebensachen
will ich im haus bei nacht zusammenpacken,
und dann zum thor hinaus.
Immermann 16, 446 Hempel;
in der erkerstube schnürte
Werner seine sieben sachen,
schnürt' den leichten reisebündel.
Scheffel trompeter 209.
2)
vielfach geringschätziger ausdruck für allerlei sachen, plunder, krimskrams: awwer was wolle mer dann mit den siwwesache mache? Kehrein 1, 376; dasz ihre kinder .. speck und grütz, kohl, schincken, mettwürste und dergleichen sieben sachen satt zu fressen .. haben. Schuppius 188; da warff man einander gläser, becher, schüsseln und deller an die köpffe, und schlug nicht allein mit fäusten, sondern auch mit stülen, stul-beinen, degen und allerhand sieben-sachen darein. Simpl. 1, 107, 20 Kurz (1, 32); von ihren siebensachen mag ich gar nichts sehn. Lessing 2, 449 (weiber sind weiber 2, 2; dafür s. 448 meine raritäten, worunter eine venusmuschel erwähnt wird); ein soldat musz das (auskommen) lernen, denn es braucht' noch viel andre ware: kreide, puder, schuhwachs, öl, schmirgel, seife und was der hundert siebensachen mehr sind. Bräker der arme mann im Tockenb. s. 89 Reclam; sie begrüszte ihren besuch wie einen erwarteten und führte ihn in ein kleineres zimmer nebenan, ihr eigentliches zu-hause, wie sie es nannte, mit schreibtisch, bücherschrank, blumentisch und allerlei bunten siebensachen ausgestattet. Heyse kinder der welt 1, 116;
sie schonet ihrer besten perlen nicht,
und selbst ein goldnes herz, mit ihrer mutter nahmen
in schmelz, ... muss, weil's an gold gebricht,
zum juden gehn, mit andern siebensachen.
Wieland 21, 359 (Klelia 8, 192);
ah! da ist alles ihre,
zuckerwerk und andre näschereyen,
die bunten bilder und das steckenpferdchen,
die trommel und die geige! ...
doch ist für eine dieser siebensachen
die baarschaft erst vertändelt ...
Göthe 11, 137 (scherz, list u. rache 2);
in freierer verwendung:
gar tolles zeug; ein schattenspiel
von kunterbunten siebensachen.
Wieland 18, 213;
denn wenn des glückes hübsche siebensachen
uns von des schicksals händen sind zerbrochen.
Heine 1, 59 Elster (fresko-son. 3);
o pfäfflein, liebes pfäfflein, sag',
ist dir zu lang der eine tag,
was willst du mit all den siebensachen,
den millionen sternen und jahren machen?
Keller 9, 192.
3)
zuweilen bezeichnet siebensachen die gerätschaften zu einer arbeit (s. unter 1) in hinblick auf diese selbst: wie oft er sich über die kümmerliche beleuchtung geärgert, wobei er kaum seine müszigen siebensachen handhaben gekonnt. Keller 4, 25; vgl. auch:
um's dritte wort ist Amor da,
mit seinen sieben-sachen
mir seine exercitia
langweilig vorzumachen.
Göttinger musenalm. 1777, s. 120;
dabei ist dann der übergang in eine abstractere bedeutung 'geschäfte, angelegenheiten' u. ähnl. naheliegend: nehmt einen andern knecht an, der eure sieben sachen versieht. Arnim schaub. 1, 5; bekümmert euch um eure siebensachen, laszt mich ungeschoren. Immermann Münchh. 2, 165 (4, 9). in ähnlich abstractem sinne steht das wort in folgender stelle:
monarch! ich schenke dir die beicht
der schlimmen siebensachen.
Schiller 1, 257.
4)
daher auch was einer macht, so pfälzisch er bildet sich viel auf seine siebensachen ein (—?). Klein 2, 154; sonst speciell von dichterischer oder litterarischer production, besonders von gedichten: meines herrn reisebibliothek .. besteht aus lustspielen, die zum weinen, und aus trauerspielen, die zum lachen bewegen; aus zärtlichen heldengedichten, aus tiefsinnigen trinkliedern, und was dergleichen neue siebensachen mehr sind. Lessing 1, 320 (juden 10); dasz die mäuse, wenn sie in den kessel gefallen, einander an den schwänzen heraushelfen; dasz ertrunkene fliegen unter asche wieder lebendig werden: vortrefliche siebensachen! um die sollte sich Antoninus bekümmert haben? die sollte er gewürdiget haben, niederzuschreiben? 9, 147 ('vermeintliche ανεκδοτα des Ant.');
verschone drum mich, pracherin,
mit solchen siebensachen
und geh zu Christoph Hasen hin!
auch der kan verse machen.
Bürger s. 321, 18 Sauer
('abfertigung an meine frau, welche .. ein gedicht verlangte von meiner wenigkeit');
seh' ich die werke der meister an,
so seh' ich das, was sie gethan;
betracht' ich meine siebensachen,
seh' ich, was ich hätt' sollen machen.
Göthe 2, 295;
so geht es wahrscheinlich mit meinem bemühn,
den lyrischen siebensachen.
56, 111 (1², 141);
von allem, was einer sagt oder schreibt:
was dein alter vetter nur will
mit all den siebensachen,
die er mir täglich vorspricht?
Fr. Müller 1, 338.
5)
verhüllend wird siebensachen zuweilen von den weiblichen reizen gesagt:
pack ein mit deinen sieben sachen,
sie sind ein allgemeines gut,
und werden keinen lüstern machen,
als wem die krätze bange thut.
Günther 944;
zum willkomm' tappt ihr dann nach allen siebensachen,
um die ein andrer viele jahre streicht,
versteht das pülslein wohl zu drücken,
und fasset sie, mit feurig schlauen blicken,
wohl um die schlanke hüfte frei.
Göthe 12, 100,
vgl. Strehlke wb. zu Göthes Faust 126ᵇ. ähnlich verhüllend, aber abstracter (zu 3) in dem ältesten beleg: den Niemand sol ich suchen, unnd jhn dieses kleines kind bringen, so mein fraw bekommen, denn Niemand, ist der vater, mein ist es nicht, denn ich nun ein alter mann, unnd zu den siebensachen nicht mehr tüchtig. engl. comöd. (1) Gg 8ᵃ.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 5 (1901), Bd. X,I (1905), Sp. 816, Z. 13.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
seufzung siegeswonne
Zitationshilfe
„siebensachen“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/siebensachen>, abgerufen am 20.10.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)