Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

siebfang, m.

siebfang, m.
'die fangart kleiner vögel, indem man ein gewöhnliches sieb, besonders beim schnee, mittelst eines pflöckchens, woran eine lange schnur befestigt ist, mit einer kante sehr hoch stellt, futter darunter streut und dann alle darunter befindlichen vögel durch hinwegziehen des pflöckchens mit dem siebe bedeckt.' Behlen 5, 618.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 5 (1901), Bd. X,I (1905), Sp. 836, Z. 21.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
seufzung siegeswonne
Zitationshilfe
„siebfang“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/siebfang>, abgerufen am 27.10.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)