Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

siebtuch, n.

siebtuch, n.
lockerer gewebter wollstoff, woraus siebe (mehlbeutel) verfertigt werden, beuteltuch. Adelung. Jacobsson 7, 346ᵇ, s. auch siebleinwand;
es (die tarnkappe) war ein gewand wie von spinnengewebe,
kaum fühlbar dem finger, doch fest wie stahldraht.
vielfach gefaltet bekam es die farbe
maschigen siebtuchs von mattem silber.
Jordan Nibelungen 1, 65 (3. ges.).
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 5 (1901), Bd. X,I (1905), Sp. 838, Z. 18.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
seufzung siegeswonne
Zitationshilfe
„siebtuch“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/siebtuch>, abgerufen am 22.10.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)