Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

siederei, f.

siederei, f.
das sieden (trans.) als gewerblicher betrieb, anstalt zum sieden Adelung, findet sich vorwiegend in zusammensetzungen, s. alaunsiederei (theil 1, 200), leim- (6, 701), salpeter- (8, 1702), salz- (8, 1722), seifen- (10, 194), thransiederei (11, 426) oder in vertretung solcher: -siederey, f. [in compos. solamente] coceria, luogo, lavoriero dove si cuoce ò prepara. biersiederey, coceria di birra; brasseria. seiffen-siederey. Kramer dict. 2, 807ᵃ f.; siederey, ist von den wenigen compositis woran sieder stehen kan, formirt, als: salpeter-siederey, oder salpeter-hütte. Frisch 2, 275ᵃ.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 5 (1901), Bd. X,I (1905), Sp. 882, Z. 18.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
seufzung siegeswonne
Zitationshilfe
„siederei“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/siederei>, abgerufen am 14.10.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)