Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

siegelring, m.

siegelring, m.
ring (fingerring, im alterthum auch armring), worin ein siegel eingegraben ist und der an stelle eines petschafts zum siegeln verwendet wird. Adelung: sigelring (der) signatorius annulus Maaler 373ᵈ; siegelring, m. cachet Hulsius 298ᵃ; annello col ò à sigillo, it. à sigillare Kramer dict. 2, 809ᵃ; annulus signatorius Stieler nachsch. 27ᵇ; da trat hervor einer, anzusehen wie die sternennacht, der hatte in seiner hand einen eisernen siegelring. Schiller räuber 5, 1 schausp.; ich bin um einen siegelring von meinem groszvater gekommen, der vierzig mark werth war. Shakesp. Heinr. IV, 1. theil 3, 3; ein siegelring und mehrere petschafte. Keller 7, 70 (vergl. siegeln 1, a); im vergleich, mit bezug auf das aussehen:
tag wird's, wenn leuchtend die quelle wird,
die welt wie ein siegelring helle wird.
Rückert Firdosi 1, 196.
als symbol der herrschergewalt:
das böse fesselt dein siegelring,
die wege gottes bahnt deine kling'.
198;
Milad das reich zu verwalten empfing,
schatz, schlüssel, kron' und siegelring.
321;
dir gebe der herr jedes gute ding,
den sternlauf lenke dein siegelring!
2, 477.
so auch als zeichen der übergabe:
er legt in ihre hände
den siegelring zum pfand:
'mein waidwerk hat ein ende:
vergabt ist dir das land'.
Uhland ged. (1864) 375.
als beglaubigung:
nimm den siegelring!
Hebbel (1891) 1, 183 (Genov. 4, 6).
in bildlicher anwendung mit bezug auf den gebrauch zum siegeln: überschrift seines werkes ist zugleich unterschrift seines namens, beides ein abdruck des siegelringes am gottesfinger der schönen natur. Hamann 7, 96; freier und ungewöhnlicher:
ihr stunden lauffet fort, brich an gewünschte nacht,
dasz ich kan meinen schatz mit einem kusz umbfangen,
den Venus selbsten hat zum siegelring gemacht.
Mühlpforth hochzeitged. 42;
ein ordenspriester lästert seine sendung,
misbraucht der gottheit siegelring, das gift
der hölle sichrer in mein herz zu lügen.
Schiller dom Karlos 2, 9.
abweichend wird siegelring in der bibel gesagt mit bezug auf die enge, untrennbare verbindung mit dem eigenen körper, mit der nebenvorstellung des besonders wertvollen und geschätzten (vgl. auch hohel. 8, 6 unter siegel 2, b): so war ich lebe (spricht der herr) wenn Chanja der son Joiakim, der könig Juda, ein siegelring were an meiner rechten hand, so wolt ich dich doch abreissen. Jerem. 22, 24; er behelt die wolthat des menschen, wie ein siegelring, und die gute werck, wie ein augapffel. Syr. 17, 17. danach mit undeutscher form:
dergleich bhelt gott auch die wolthat
desz menschen bey jm fruͤ und spat,
wie ein sigillring an seim finger.
H. Sachs 5, 133ᵈ.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 5 (1901), Bd. X,I (1905), Sp. 910, Z. 3.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
seufzung siegeswonne
Zitationshilfe
„siegelring“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/siegelring>, abgerufen am 22.10.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)