Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

Es wurden mehrere Einträge zu Ihrer Abfrage gefunden:

siegeln, n.

siegeln, n.
verb.
I.
denominativ zu siegel, mit einem siegel versehen. so schon got. sigljan (sigljands σφραγισάμενος 2 Cor. 1, 22); altfries. sigelia, siglia Richthofen 1013ᵃ; alts. siglian, glosse zu signate Wadstein s. 56ᵃ, 5 (Essener evang. gl.); mnd. segelen Schiller-Lübben 4, 167ᵇ, neund. segeln, signum imprimere, signare. brem. wb. 4, 734. Dähnert 430ᵇ, holl. zegelen; ahd. sigiljan, -en nur in zusammensetzungen (ki-, int-, bi-, in- und biinsigilen) Graff 6, 145; mhd. sigelen Lexer handwb. 2, 914 f. (daneben mit fremder endung ver-sigillieren 3, 229); sigillare siegelen, bes., sigeln, besigeln, -siglen, segeln, bye segeln, besiggeln. Dief. gl. 533ᵃ; voringesedeln nov. gl. 338ᵇ; auch in ältern bair. quellen begegnet vereinzelt sideln, s. Schm. 2, 243. das einfache wort ist überall selten, wenn überhaupt belegt; auch im nhd. steht es im ganzen gegen die composita be-, ver-, zusiegeln u. s. w. zurück. in älterer zeit begegnet oft die (historisch richtigere) schreibung mit bloszem i. vgl. Weigand 2, 712.
1)
eigentlich: siglen, sigillare. Dasypodius; sigillum apponere, sigillo rem sive causam approbare, confirmare. Maaler 373ᵈ; siegelen, siegel aufftrücken, seeler, signer, cacheter. Hulsius 298ᵃ; sigillare Schottel 1416; siegeln, sigeln, sigillare, sugellare, bollare. Kramer dict. 2, 808ᶜ; siegelen, sigillare, obsignare, consignare cera, signum imprimere. Stieler 2019. Steinbach 2, 591.
a)
absolut: das niemant in der herrschaft Rattenberg schreib, noch sigl, es geschech dann vor der herrschaft. tirol. weisth. 106, 12; 'wollen sie gleich siegeln?' fragte er ... er bot ihr eine achatschale hin, worin ein siegelring und mehrere petschafte lagen mit fein geschnittenen wappen, namenszügen oder antiken steinen, und lud sie ein, sich ein siegel zu wählen ... (sie) wünschte mit dem zinnernen jackenknopfe zu petschieren, den sie zu diesem zweck aufbewahre. Keller 7, 71; vgl. auch siegler.
b)
womit siegeln, und zwar mit dem petschaft, siegelring u. s. w.: damit dise unser übergab in kunftiger zeit kreftiger geacht und wârhaftiger gelaubt werd, haben wir hie unden mit unser aigen hant das bevestigt und mit unserm ring zue sigeln verschafft. Aventin schriften 1, 56, 13;
drauf nimmt der mörder dem entseelten gast
den daumenring, womit er sonst gesiegelt.
Uhland ged. (1864) 453.
oder mit siegellack u. ähnl., vgl. Zimm. chron.² 1, 503 Barack unter siegellack. verkürzt rot siegeln, mit rotem siegellack:
sonst siegelte man grün und schrieb klein
und hielt's fast alle welt gemein;
jetzt schreibt man grosz und siegelt roth,
das weder teufel hält noch tod.
Wander 4, 559.
(schwarzgesiegelt, s. c, gelbgesiegelt unter h.)
c)
transitiv, so schon mhd., doch ist zusammensetzung üblicher. einen brief siegeln um ihn zu verschlieszen (auch be-, ver-, zusiegeln): brieff siglen, obsignare literas et epistolas. Maaler 373ᵈ; einen brief siegeln, sigillare una lettera Kramer dict. 2, 808ᶜ; epistolam signare Steinbach 2, 591; signum imprimere Frisch 2, 275ᶜ; gesiegelter brief, (ob)signata epistula Stieler 2019;
die brieve wâren getihtet,
geschriben unde gerihtet,
unt wurden zesamene geleit.
dô man si vielt unt besneit,
man warmte wahs, daʒ was zetriben.
si wurden gesigelt und überschriben.
Eraclius 1684;
herr, pald und rasch sigelt den brief!
fastn. sp. 278, 20;
du löschest das geschriebne wieder aus,
jezt siegelst du den brief und gleich darauf
eröfnest du ihn wieder.
Schiller 6, 153 (Iphig. in Aulis 1, 1, v. 37).
so auch groszgesiegelt: das groszgesiegelte schreiben. J. Paul Tit. 1, 101; einen schwarzgesiegelten brief (trauerbrief). Göthe 19, 140, s. theil 9, 2334.
d)
eine urkunde siegeln, hier als bestätigung und ausdruck der rechtskraft: ein testament, einen contract etc. siegeln, sigillare un testamento, un contratto etc. Kramer dict. 2, 808ᶜ; ein blancket siegeln, sigillare una carta-bianca. 809ᵃ, so auch: ein testament helffen siegeln, esser' uno de' testimonii à sigillare un testamento. die zeugen haben gesiegelt, i testimonii hanno sigillato cioè approntato ciascuno il suo sigillo. ebenda. aber auch für stempeln: papier etc. siegeln, sigillare, bollar carte etc. v. stämpfen. ebenda. selbst das amtliche unterzeichnen von urkunden scheint so bezeichnet zu werden: mit der hand oder fäderen siglen, das sigel underschreyben, wie die notari thuͦnd, obsignare. Maaler 373ᵈ. — allgemein, als thätigkeit der canzleibeamten, siegler (vgl. daselbst):
hie kumpt von Banberg ausz dem stift
unsers herrn bischofs sigler her.
herr wirt, der leszt euch piten ser,
das er bei euch hie sigeln tet.
ob iemant hie zu sigeln het,
der wird sich fugen wol herein.
fastn. sp. 277, 10 f.
häufig in freierer verwendung, s. 2.
e)
in ähnlichem sinne gebraucht die ältere sprache auch siegeln absolut mit präpositionalen wendungen, um etwas siegeln: grundherrschaften, welch einzig und allein um deren stüftbaren grunt und pöden, erb- und paurecht verbriefen und siglen können. tirol. weisth. 1, 44, 16; prelaten und die vom adl, die mögen selbst umb ir grunt und poden, erb- oder paurecht und umb leibgeding wol siglen. 106, 14, ebenso 2, 370, 36; diser gestalt gab im (dem papst) kaiser Ruedolf etlich stett und herrschaft in welschen landen, muesten die bischoff darumb sigeln. Aventin schriften 1, 235, 25; hat kaiser Friderich der erst drum gesigelt. chron. 1, 343, 22. über: das nun hinfüran ausserhalb der herrschaft und gruntherrschaft kainer nit siglen soll, dann über seine aigne grunt und güeter. tirol. weisth. 1, 75, 34; da ainer ain guet entlidet, dienst darauf versötzet oder verkauffet oder frembte herrschaft dariber sigln liesse. 101, 27.
f)
für einen siegeln, sich verbürgen, bürgschaft leisten, vgl. siegel 2, n; oft bei Schweinichen; die verbürgte summe steht bald als object, bald wird sie ebenfalls durch für angeschlossen, z. b.: der herr von Lossenstein hatte 300 thlr. vor ifg. gesiegelt. 2, 34; (sie) überreden mich dabei, dasz ich in bürgschaft vor sie einging und siegelte vor starke summen geldes. 175; demnach ich vor Adam Schellendorf .. vor 1000 thl. gegen Nickel Waldau gesiegelt, und David Waldau die verschreibung bekommen. 3, 160; wann auch Hans Bieberan in der Waldischen post neben mir gesiegelt hatte, so wollte ich auch, dasz seine erben neben mir zahlten. 162; siegel nicht für andere, oder dir werden greuliche und beschwerliche siegel wieder auffgedruckt. Coler hausb. 1, 118ᵃ.
g)
siegeln bei andern verschlüssen, so (im bilde):
sô bint im in der selben stunt
mit einem vademe sînen munt ...
ouch sô nim ein vingerlîn ...
dâmit sigele im den knoten.
pass. 91, 42 Köpke.
h)
auch weinflaschen besserer marke werden gesiegelt; so auch: da sie den gelbgesiegelten aus meinem keller doch schon kennen. Freytag 3, 56 (journalisten 2, 2).
2)
in freierer anwendung.
a)
von der amtlichen bestätigung einer urkunde, s. 1, d, aber mit bezug auf den inhalt derselben:
sank je ein schlaf auf meine augenlider, ...
ich wüszte dann, was auf den richterbänken ...
verhandelt wird — was an Europa's höfen
gebrütet — und was in den kabineten
der könige gesiegelt wird.
Schiller dom Karlos 2, 6.
im bilde:
swaʒ Minne schrîbet und diu Liebe sigelt
in Triuwen kanzelîe,
wirt daʒ gebrochen, waʒ ist dann verrigelt?
Hadamar v. Laber jagd 527.
b)
dann überhaupt bestätigen, beweisen, sichern, unwiderruflich machen:
nun bittest du den gott, dir eine kleine, kleine
unschuld'ge bitte zu gewähren. die
dir seine lieb und gottheit siegeln sollte.
Schiller 1, 325 (Semele 1);
soll ein lebewohl,
behend, auf ewig, unsre trennung siegeln?
Göthe 9, 351 (nat. tochter 4, 3).
c)
kühner und anschaulicher ist folgende übertragung:
so zeitig weisen sich geschlecht und hoher stand,
wenn nehmlich tapffres blut der kinder stirne siegelt.
Günther 720.
d)
nur in der ältern sprache findet sich siegeln für 'zum abschlusz bringen, beendigen': sigeln wolt ich und beschlieszen diese materi, so seind noch etlich, die begerent mer. d. städtechron. 3, 161, 10.
e)
vereinzelt und ungewöhnlich mit angabe des effects, wozu, wohinein siegeln, durch siegeln dazu machen, dahin einschlieszen: got schreib und sigle dich zuͦ eym guͦtten jar. S. Franck weltb. 150ᵃ;
er spricht der sonne und sie geht nicht auf:
die sterne siegelt er in ihre wohnungen.
Herder 11, 250 Suphan.
II.
ältere und richtigere nebenform zu segeln, s. dieses sp. 93. weitere belege: die christenleute sigelten wider an heim, und kamen offt wider, auch sonst andere kauffleute viel, umb des kauffschlagens willen: und sigelten zuletzt mit grossen hauffen dahin. Waissel chron. (1599) 54ᵃ; das seine leute frey und ungehindert nach alter gewohnheit, durch des königes strome ohne feindschafft unnd schaden siegeln möchten. Schütz beschr. der lande Preuszen (1599) 117ᵃ; (er) setzete sich zu schiffe, siegelte anfänglich in Gottland. Micrälius altes Pommern 3, 398; der könig siegelte von Holland auff Copenhagen. ebenda;
von Pârîs bôt er mir die hand,
und sigelt üb(e)r in Engelant.
Oswald v. Wolkenstein 6, 206.
III.
mundartliches.
1)
schweiz. sigela sickern Tobler 424ᵃ, vgl. sickeln.
2)
in manchen mundarten tritt sigeln für sideln, siedeln ein, vgl. dieses sp. 864. so auch tirol. sîgeln a) für siedeln, angesessen sein, sich häuslich niederlassen, dazu àinsigl, ua ̃sigl einsiedler; b) für südeln, sudeln, garkochen; sîgler garkoch Schöpf 674.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 5 (1901), Bd. X,I (1905), Sp. 907, Z. 54.

sigelte, siegelte, erd, f.

si(e)gelte erd, f.
terra sigillata. Comenius sprachenthür 137 (gegen ende), vgl. siegelerde.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 5 (1901), Bd. X,I (1905), Sp. 911, Z. 38.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
seufzung siegeswonne
Zitationshilfe
„siegelte“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/siegelte>, abgerufen am 23.10.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)