Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

siegselig, adj.

siegselig, adj.,
mhd. sigesælec, -ic durch sieg beglückt, siegreich Lexer hdwb. 2, 918, häufig in der classischen dichtung; mnd. nur vereinzelt: dat geloveden de herren, were in de got (Mars) genadich, se worden segesalich. d. chron. 2, 80, 33. (mnd. seghesalich siegbringend, Reinaert 6782.) — im nhd. bis jetzt nicht aufgezeigt, dagegen ist belegt die abstractbildung siegseligkeit, f.: als in einer gesellschafft geforscht ward, was die ursach seyn möge, dasz die Teutschen jhrer vorfahren reputation und siegseligkeit so gar in kriegen verlören? Zinkgref apophthegm. (1639) 1, 311.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 6 (1901), Bd. X,I (1905), Sp. 948, Z. 60.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
siegeswind simeonskraut
Zitationshilfe
„siegselig“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/siegselig>, abgerufen am 22.10.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)