Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

sienzeln, verb.

sienzeln, verb.,
österr. wort, 'den kopf hängen lassen, lächeln, und aus lauter faulheit etwas daher lallen, dasz man alle geduld darüber verlieren möchte' Klein 2, 155, 'träge, langweilig, und nicht recht aufrichtig daher reden' Höfer 3. 58, '(von kindern) ungestüm nach etwas verlangen, weinerlich bitten' Schöpf 673. dazu sienzler, m. süszler, schleicher, schmeichler. Klein 2, 155. Campe. neben sienzeln steht seinzeln u. ähnl., das man als ableitung zu sein(e), adj., ansieht, s. daselbst, sp. 365 f.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 6 (1901), Bd. X,I (1905), Sp. 962, Z. 11.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
siegeswind simeonskraut
Zitationshilfe
„sienzeln“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/sienzeln>, abgerufen am 22.10.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)