Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

siesta, sieste, f.

siesta, sieste, f.
mittagsruhe, nachmittagsschlaf während der ärgsten hitze, aus span. siesta (eigentlich sexta hora) entlehnt, vgl. Weigand 2, 713. die aussprache ist dreisilbig mit dem ton auf der zweiten silbe, si-ésta, -e. es begegnet zuerst im 18. jahrh., gewöhnlich mit deutscher endung. bildlich: der tod ist die sieste der menschheit. J. Paul litterar. nachl. 4, 28. jetzt gewöhnlich als siesta, wie auch Campe erg.-wb. angiebt. mundartlich in Luxemburg sieste, f. repos pris après le dîner durant la chaleur. Gangler 417.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 6 (1901), Bd. X,I (1905), Sp. 962, Z. 70.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
siegeswind simeonskraut
Zitationshilfe
„sieste“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/sieste>, abgerufen am 26.10.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)