Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

sigental, siegental, n.

si(e)gental, n.
'aufbewahrungsort der urkunden in der sacristei': nebend dem altar by dem sigental. Ulrich von Richental Constanzer concil s. 31 Buck; daʒ was also glich by dem sigental zwüschen dem kaps, da das sacrament inne stat. 125, vgl. das glossar. eine umdeutschung aus mlat. secretarium (auch entstellt zu siterium, sitrum); andre formen sind ahd. sigitari, sigituri, sigindri Graff 6, 143 f. 148 (die fundorte der glossen verzeichnet nd. korrespondenzbl. 16, 30), mhd. sigentor, sigeltor (Lexer handwb. 2, 916), sigolter, -tür, mnd. siter(e), siterie Lübben hdwb. 353ᵃ, vgl. nd. korrespondenzbl. 7, 47 f. 16, 30.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 6 (1901), Bd. X,I (1905), Sp. 916, Z. 7.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
siegeswind simeonskraut
Zitationshilfe
„sigental“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/sigental>, abgerufen am 28.10.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)