Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

silbenstecherei, f.

silbenstecherei, f.
art und thun eines silbenstechers, silbenstechen Campe, sylbenstecherei Adelung, in der folgenden stelle Bürgers in bezug auf eine von ihm geschätzte thätigkeit, die, wie er fürchtet, vielleicht von andern so bezeichnet wird (im anschlusz an den unter dem vorigen angeführten satz): ohne diese sylbenstecherei darf kein ästhetisches werk auf leben und unsterblichkeit rechnen! 351ᵇ.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 6 (1901), Bd. X,I (1905), Sp. 973, Z. 57.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
siegeswind simeonskraut
Zitationshilfe
„silbenstecherei“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/silbenstecherei>, abgerufen am 16.10.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)