Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

silberbräune, f.

silberbräune, f.
1)
ein silbererz von brauner farbe. Jacobsson 4, 168ᵇ
2)
als krankheitsbezeichnung, vielleicht zunächst wirklich eine bräune, halsentzündung mit silberfarbenem belag im halse meinend, heute unbekannt, in der folgenden stelle jedenfalls mit beziehung auf silber II, 8, a, silbergeld, gebraucht: noch war keine creatur, wider ihren willen, der eitelkeit und knechtschaft des vergänglichen systems unterworfen, worunter sie gegenwärtig gähnt, seufzet und verstummt, gleich dem delphischen dreyfusz und der antimachiavellischen beredsamkeit des Demosthenes an der silberbräune. Hamann 4, 33.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 6 (1901), Bd. X,I (1905), Sp. 992, Z. 62.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
siegeswind simeonskraut
Zitationshilfe
„silberbräune“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/silberbr%C3%A4une>, abgerufen am 26.10.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)