Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

silberfähre, f.

silberfähre, f.
vom mond:
(ein meerfräulein spricht)
das licht, hier (im wasser) im karfunkel nur verdichtet,
ist dort (oben) in stralen durch die welt zerstoben,
und wenn die nacht der sonne kraft vernichtet,
so schmückt der himmel sich mit goldnen globen,
der mond mit ihnen, eine silberfähre.
Platen 318ᵇ.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 6 (1901), Bd. X,I (1905), Sp. 996, Z. 47.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
siegeswind simeonskraut
Zitationshilfe
„silberfähre“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/silberf%C3%A4hre>, abgerufen am 16.10.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)