Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

silberfleck, m.

silberfleck, m.
silberfarbener fleck: die sonnenstrahlen spielten durch das laub auf dem stamme (der buche), beleuchteten die markigen züge und lieszen sie wieder verschwinden, bald lächelte ein grauer silberfleck, bald eine saftige moosstelle aus dem helldunkel. Keller 1 (1899), 201.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 6 (1901), Bd. X,I (1905), Sp. 998, Z. 79.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
siegeswind simeonskraut
Zitationshilfe
„silberfleck“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/silberfleck>, abgerufen am 21.10.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)