Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

silbergerät, n.

silbergerät, n.
silbernes gerät, silbergeräth. Adelung, silbergeräthe Jacobsson 4, 173ᵃ. Adelung verzeichnet es als collectiv, wie es auch heute noch gebraucht wird. daneben führt er ein pluralisches silbergeräthe an, dessen sing. ungebräuchlich sei. Campe scheint in vereinzelnder anwendung auch einen sing. zuzugeben, der heute neben dem plur. jedenfalls möglich ist. collectivisch: um mich her glitzerte und schimmerte das silbergerät (im speisezimmer). Auerbach dorfgesch. 2, 135; ebenso oder pluralisch:
nicht umsonst bereitet durch manche jahre die mutter
viele leinwand der tochter, von feinem und starkem gewebe;
nicht umsonst verehren die pathen ihr silbergeräthe.
Göthe 40, 252.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 6 (1901), Bd. X,I (1905), Sp. 1003, Z. 1.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
siegeswind simeonskraut
Zitationshilfe
„silbergerät“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/silberger%C3%A4t>, abgerufen am 23.10.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)