Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

silbergrund, m.

silbergrund, m.
grund, untergrund, unterlage von silber oder silberähnlichem. Campe, bei einem spiegel, im vergleich: es kan der mensch einem spiegel verglichen werden: dessen sele dem glase, der leib aber dem bley- oder silber-grunde gleichet. Butschky Pathmos 325, ähnlich, in freierer dichterischer anwendung: der schattenrisz, der auf dem zitternden silbergrunde (der oberfläche des wassers) schwankte. J. Paul bei Campe. aus geriebenem bleiweisz, firnisz, mastix und glorint hergestellt (bei den malern?). Jacobsson 7, 355ᵇ.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 6 (1901), Bd. X,I (1905), Sp. 1010, Z. 16.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
siegeswind simeonskraut
Zitationshilfe
„silbergrund“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/silbergrund>, abgerufen am 24.10.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)