Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

silberkies, m.

silberkies, m.
silberhaltiger und silberähnlicher kies, pyrites coloris argenti argentum non continens, silberkiesz. Frisch 2, 277ᵇ, silberfarbener kies Adelung, silberweiszer arsenikkies, der silber enthalten kann, silberkiesz. Jacobsson 4, 173ᵇ, argentopyrit, stahlgraues rhombisches mineral, silber, eisen und schwefel enthaltend. Karmarsch-Heeren³ 8, 270. in der folgenden stelle ist silberähnlicher kies gemeint: kaum war die liebliche nymphe über den glatten rand des marmorbeckens hinabgeschlüpft, so sank sie in eine endlose tiefe, obgleich der betrügliche silberkies, der aus dem seichten grunde hervorschien, keine gefahr vermuthen liesz. Musäus volksm. 1, 9 Hempel.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 6 (1901), Bd. X,I (1905), Sp. 1016, Z. 15.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
siegeswind simeonskraut
Zitationshilfe
„silberkies“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/silberkies>, abgerufen am 23.10.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)