Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

silberlot, n.

silberlot, n.
1)
mittel zum löten von silber, wozu in neuerer zeit namentlich legierungen von silber, zink oder messing mit kupfer dienen, silberloth. Karmarsch-Heeren³ 8, 271: wie man auch zum silberlot, borras und salarmoniack oder etwan schiefergrün genommen, welchs vom goldlöthen noch bey den Grecken den namen hat. Mathesius Sar. 57ᵇ. vgl. Lonicerus kräuterb. 342ᵃ oben theil 9, 5 unter schiefergrün.
2)
gewicht, wonach silber gewogen wird. vgl. oben silbergelöte.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 6 (1901), Bd. X,I (1905), Sp. 1024, Z. 50.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
siegeswind simeonskraut
Zitationshilfe
„silberlot“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/silberlot>, abgerufen am 22.10.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)