Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

silberschatten, m.

silberschatten, m.
dem silber vergleichbarer schatten, nach Campe zeitweilig von lichten stellen unterbrochener leichter schatten, z. b. von bäumen, die der wind bewegt, mit folgendem beleg: blosz Gustav lag verlassen im silberschatten der blumen. J. Paul. bildlich: ich musz ans ufer des silberschattens, der uns schon im traum und jetzo wie ein breiter strom im leben scheidet, mich mit allen meinen wünschen heften. unsichtb. loge 3, 5.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 6 (1901), Bd. X,I (1905), Sp. 1039, Z. 15.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
siegeswind simeonskraut
Zitationshilfe
„silberschatten“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/silberschatten>, abgerufen am 23.10.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)