Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

silberschimmer, m.

silberschimmer, m.
schimmer des silbers und silberartiger schimmer. Campe. gern vom schimmer des mondes:
ein leicht gewölke brach des mondes silberschimmer.
Wieland 9, 91;
wenn in dem lenz des mondes silberschimmer
die erde sanft umschlieszt.
Göttinger musenalm. auf 1777 177;
in einem zimmer, ...
worin dein freund am silberschimmer
des monds, sich schon als säugling immer
gefreut auf seiner mutter schoosz.
Göckingk 1 (1780), 87;
(ich) sah lang zum fenster noch hinaus
die flur im silberschimmer (des mondes).
Salis-Seewis der spaziergang (bei Sauer Haller und S.-S. 342, 76);
(ich) setze mich in Lunens silberschimmer
zur ruh auf eines bruders grab.
Seume ged. (1826) 68.
vom schimmer ergrauten haars: sein goldblondes haar war bereits von einem silberschimmer überflogen. Keller 5 (1899), 206.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 6 (1901), Bd. X,I (1905), Sp. 1041, Z. 73.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
siegeswind simeonskraut
Zitationshilfe
„silberschimmer“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/silberschimmer>, abgerufen am 22.10.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)