Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

silberschmelz, m.

silberschmelz, m.
besatz von silberperlen u. dergl. (vgl. schmelz 1, c oben theil 9, 1011), übertragen:
hier strebt's empor (auf dem meeresboden), die purpurceder;
dort schieszet es als palm', als feder,
als fächerfeder da; bestickt
mit silberschmelz es wehend nickt.
Immermann 13, 242 Boxberger.
daneben silberschmelze (vgl. schmelz oben theil 9, 1010):
alles köstlich theures stickwerk
feinen goldes, feinen silbers:
gold gesetzt aufs violette,
auf das rothe silberschmelzen.
Herder 25, 228 Suphan.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 6 (1901), Bd. X,I (1905), Sp. 1042, Z. 80.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
siegeswind simeonskraut
Zitationshilfe
„silberschmelz“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/silberschmelz>, abgerufen am 24.10.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)