Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

silbersee, m.

silbersee, m.
silberheller, wie silber glänzender see:
ach, in deinen schoos versunken,
sind die welten, die ich trunken
in dir sahe, silbersee.
Herder 29, 73 Suphan;
der stier brüllt sich, selbst, an dem spiegel
des silbersees zum kampf herauf.
Göttinger musenalm. auf 1777 45;
vor einer grott' am fusz des hügels
empfing den gast ein silbersee.
Bürger 110ᵇ;
das morgenroht, der silber-see
mit busch und wald umkränzet ...
sind, kinder! 'seines (gottes) kleides saum'.
Claudius 6, 83;
die hütte ward (in meiner phantasie) zum schlosse,
der teich zum silbersee.
Matthisson 1 (1810), 172.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 6 (1901), Bd. X,I (1905), Sp. 1045, Z. 28.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
siegeswind simeonskraut
Zitationshilfe
„silbersee“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/silbersee>, abgerufen am 18.10.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)