Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

silberwage, f.

silberwage, f.
wage, auf der silber gewogen wird, mhd. silberwâge Lexer mhd. handwb. 2, 924: ouch sol nieman han silberwage noch gelœte wan die wehselere, die wehsilrehte hant, unde die goltsmide ze irme hantwerke unz an zwo march. weisth. 4, 475 (Basel, 13. jahrh.);
ein silberwâge er gewan
und ein gelœte alsô starc
daʒ eʒ wol die zwelften marc
in die einleften wac (falsches gewicht, das bei 12 mark nur 11 anzeigte).
Stricker Amis 1838.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 6 (1901), Bd. X,I (1905), Sp. 1051, Z. 52.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
siegeswind simeonskraut
Zitationshilfe
„silberwage“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/silberwage>, abgerufen am 21.10.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)