Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

silberwasser, n.

silberwasser, n.
1)
scheidewasser, weil es silber auflöst. Jacobsson 4, 176ᵇ. im vergleich, zugleich mit bezug auf silberartigen glanz (vgl. 3): und noch dazu gosz der mond sein licht wie ätzendes silberwasser auf die nackten säulen, und wollte das Coliseo und die tempel und alles auflösen in ihre eigenen schatten! J. Paul Tit. 4, 76.
2)
wasser, worin glühendes silber abgelöscht ist, aqua extinctionis argenti candentis, in der älteren heilkunst gebraucht. Wir sung arzneib. (1597) 1. register.
3)
silberhelles wasser:
lasz mich mit diesen zähren
dein (einer quelle) silberwasser mehren.
Miller ged. (1783) 315.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 6 (1901), Bd. X,I (1905), Sp. 1052, Z. 27.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
siegeswind simeonskraut
Zitationshilfe
„silberwasser“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/silberwasser>, abgerufen am 24.10.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)