Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

silberweisze, f.

silberweisze, f.
die weisze farbe des silbers, weisze färbung, die ins gelbliche spielt. Adelung oder ins bläuliche. Campe (vgl. silberweisz 2, am schlusz), aber auch von reinem weisz: die silberweisze seines bartes. Campe. Lexer mhd. handwb. 2, 924 sieht das wort in der folgenden stelle, wo aber auch eine andre auffassung möglich ist (wîʒe prädic. adj.):
sî sâhn ir wâfenkleider wât
ein teil mit golde wol durchnât,
die andr in silber wîʒe.
Virginal 557, 3.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 6 (1901), Bd. X,I (1905), Sp. 1053, Z. 86.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
siegeswind simeonskraut
Zitationshilfe
„silberweisze“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/silberweisze>, abgerufen am 21.10.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)