Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

singerei, f.

singerei, f.:
singerey, chanterie Hulsius dict. (1616) 298ᵇ; singerey, sängerey Kramer deutsch-ital. dict. (1702) 2, 814ᵇ. dieses singerei, von singer abgeleitet, bezeichnet die gesamtheit der singer, die cantorei, den kirchenchor. von geschützen (s. singerin):
mit scharpfen metzen und singerei,
der nachtegall der waren drei.
Liliencron hist. volksl. 3, 76ᵃ (269, 8).
die neuere sprache kennt nur singerei, von singen abgeleitet, in mehr oder weniger verächtlichem sinne: da damals die singerei in Holland besonders langweilig getrieben wurde. Arnim 1, 272 (1839); alte lieder ..., die mich mit meiner ganzen singerei genugsam beschämten. Keller 6, 110.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 6 (1901), Bd. X,I (1905), Sp. 1091, Z. 31.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
simentsfeuer skorpfisch
Zitationshilfe
„singerei“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/singerei>, abgerufen am 21.10.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)