Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

sinnbilden, verb.

sinnbilden, verb.
ein sinnbild wovon sein, sinnbildlich darstellen:
der effeu und die blum sinnbilden Floridan.
v. Birken Guelfis b 10ᵇ (ehrenzuruff ⅤⅠⅠ).
reflexiv (in passiver bedeutung):
unser leben sinnbildet sich in dem leben der natur.
Diepenbrock hirtenbriefe, s. Merkur 1846, 284.
ein sinnbild schaffen, in sinnbildern sprechen, symbolisch darstellen (vergl. sinnbildern): aber unser bild genauer betrachtend, sehen wir die weinrebe oben an dem ölbaum in die gestalt eines geflügelten Merkurstabs übergehen, und der erfinder hat wohlgethan das symbol des handelnden weltverkehrs auf diese weise nur ahnend zu berühren. ja, hier scheint uns sein versuch zu sinnbilden am besten gelungen. Brentano 4, 410.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 7 (1901), Bd. X,I (1905), Sp. 1154, Z. 65.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
simentsfeuer skorpfisch
Zitationshilfe
„sinnbilden“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/sinnbilden>, abgerufen am 21.10.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)