Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

sinnenempfindung, f.

sinnenempfindung, f.:
es musz eine sinnliche anschauung sein, welche übrig bleibt, wenngleich alles empirische (sinnenempfindung enthaltende) weggelassen wird. Kant 10, 138; aber aus einer bloszen ausschlieszung würde in ewigkeit keine realität und aus einer bloszen sinnenempfindung in ewigkeit keine vorstellung werden. Schiller 10, 328.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 7 (1901), Bd. X,I (1905), Sp. 1168, Z. 55.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
simentsfeuer skorpfisch
Zitationshilfe
„sinnenempfindung“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/sinnenempfindung>, abgerufen am 23.10.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)