Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

sinnleer, adj.

sinnleer, adj.
ohne sinn, mhd. sinnelære Lexer handwb. 2, 933; substantiviert: trifft es sich nun, dasz in beiden fällen lauter sinnleeres (nonsens) herauskommt. Kant 2, 385 (krit. der r. vern. 1, 2, 2, 2, 2, 5); er denkt selbst nichts bei dem, was er spricht, ... er spricht unsinn (non sense); welcher fehler noch von dem sinnleeren unterschieden ist, wo gedanken so zusammengepaart werden, dasz ein anderer nicht weisz, was er daraus machen soll. 10, 173.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 7 (1901), Bd. X,I (1905), Sp. 1184, Z. 73.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
simentsfeuer skorpfisch
Zitationshilfe
„sinnleer“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/sinnleer>, abgerufen am 27.10.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)