Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

sirenisch, adj.

sirenisch, adj.,
dasselbe wie das vorige: und auff den fall gesetzt, dasz jr ausz zu vil miltem verstand, etwas lustiges, so sich zum nammen schicket, darinnen (in dem buch) antreffen, musz man darumb nit an demselben allein kleben und schweben, harren und verstarren, wie an dem schlaffsüszen sirenischen meydlingsang, sondern das jenig, so ausz zu villeicht freymütigkeit geredt scheinet, auff ein höhersinnige auszlegung ziehen. Garg. 21ᵇ;
und sie (die sirene) schickt sich sogleich, die schwarze that zu vollbringen.
von sirenischen liedern erschallt das grüne gestade.
Zachariä 1, 335 (phaet. 5, 44).
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 7 (1901), Bd. X,I (1905), Sp. 1234, Z. 16.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
simentsfeuer skorpfisch
Zitationshilfe
„sirenisch“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/sirenisch>, abgerufen am 28.10.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)