Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

sittenzwang, m.

sittenzwang, m.
1)
zwang, der ausgeübt wird von einer sitte, von den sitten eines landes, einer zeit, bei Campe als neues wort: je mehr sich in ihm (einem lande) heldenmuth mit ungezierter menschlichkeit lieben, um so weniger unbändig, um so edlere natur wird die menschliche seele, selbst ohne allen sitten- und regelnzwang, selbst in ihrer nackten schönheit zeigen. Herder 2, 154 Suphan.
2)
auch in anderm sinne anwendbar, als zwang, der auf die sitten, besonders die einer person ausgeübt wird.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 7 (1901), Bd. X,I (1905), Sp. 1258, Z. 28.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
simentsfeuer skorpfisch
Zitationshilfe
„sittenzwang“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/sittenzwang>, abgerufen am 25.10.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)