Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

sklavengeist, m.

sklavengeist, m.
1)
geist, wie er sklaven eignet, sklavische gesinnung. Campe: auf die radikale jugend wirkte das buch (Eylerts beiträge zur charakteristik Friedrich Wilhelms III.) wie gift, sie fühlte sich bestärkt in dem wahne, dasz monarchische gesinnung mit byzantinischem sklavengeiste hand in hand gehe. Treitschke 5, 204;
o sklavengeist, der sich mit stolz verstrickt,
heisz endlich grosz!
Hagedorn 1, 72.
2)
geistige persönlichkeit eines sklaven, mensch mit sklavischer gesinnung: nur sklavengeister hieszen dies verfahren des tyrannen gut.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 8 (1902), Bd. X,I (1905), Sp. 1318, Z. 16.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
simentsfeuer skorpfisch
Zitationshilfe
„sklavengeist“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/sklavengeist>, abgerufen am 26.10.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)