Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

sklavengitter, n.

sklavengitter, n.:
mit der Franzmannschaft stehst du für deine person, wie du schreibst, künftig für éinen mann. freilich hält mir's schwer, sonderlich von 25 millionen zu denken, wovon zwar die kubikwurzel frei lief und wuchs, aber stamm und gezweig doch jahrhunderte lang am sklavengitter trocknete und dorrte. J. Paul Titan 5, 17. er denkt wol an ein gitter für spalierobstbäume oder dgl.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 8 (1902), Bd. X,I (1905), Sp. 1318, Z. 27.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
simentsfeuer skorpfisch
Zitationshilfe
„sklavengitter“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/sklavengitter>, abgerufen am 16.10.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)