Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

sklavenkunst, f.

sklavenkunst, f.
kunst, die sklaven gemäsz, niedrig, unfrei ist: da (auf der erde) giebts völkerschaften im kindes- jünglings- mannesalter, und wird deren wahrscheinlich noch lange geben, ehe es den seefahrenden greisen Europa's gelingt, durch gebrannte wasser, krankheiten und sklavenkünste sie zum greisesalter zu befördern. Herder briefe z. beförderung d. humanit. 10, 122, 1.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 8 (1902), Bd. X,I (1905), Sp. 1320, Z. 24.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
simentsfeuer skorpfisch
Zitationshilfe
„sklavenkunst“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/sklavenkunst>, abgerufen am 23.10.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)