Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

skutnickel, subst.

skutnickel, subst.:
(grabschrift) eines skutnickels.
die Weichsel war mein meer, und Dantzig der welt ende,
da furchte man mein maul, und haste meine hände.
ich starb und war nicht recht in Charons nachen kommen,
so hatt' ich ihm alsbald den besten rock genommen.
Hoffmannswaldau poet. grabschr. (1680) b 3ᵃ (nr. 64).
das wort ist augenscheinlich gebraucht als eine in der gegend der unteren Weichsel übliche bezeichnung. vgl. schutt, einfältiges, dummes frauenzimmer. Schemionek 37. Frischbier 2, 320ᵇ (dazu schaute oben theil 9, 2378), skott, alte preuszische rechnungsmünze, 1⁄24 der ebenfalls nicht ausgemünzten mark. Frischbier 2, 342ᵇ (dazu schott 1 oben theil 9, 1609), schute, kleines schnellsegelndes fahrzeug oben theil 9, 2103 und nickel, leichtfertiges, junges frauenzimmer. Schemionek 26. Frischbier 2, 98ᵃ (s. auch oben nickel 2, b theil 6, 734).
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 8 (1902), Bd. X,I (1905), Sp. 1334, Z. 31.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
skoristerei sommertagstraum
Zitationshilfe
„skutnickel“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/skutnickel>, abgerufen am 16.10.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)