Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

sobben, verb.

sobben, verb.,
nd. 'immer im gesöffe leben, beym bier und toback sitzen'. brem. wb. 4, 968: de ganze nagt dör sobben. ebenda. dazu sobbe, sobber, 'ein säufer, ein nasser bruder, vornehmlich der gerne beim bier und toback weg sitzt.' ebenda. darnach bei Campe verzeichnet. im brem. wb. a. a. o. wird verglichen sobben, sobbeln, fland. caespitare, titubare gressu. Kilian. vgl. weiter sabben, sappen oben theil 8, 1589. 1796 und soppen unten.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 8 (1902), Bd. X,I (1905), Sp. 1388, Z. 37.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
skoristerei sommertagstraum
Zitationshilfe
„sobben“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/sobben>, abgerufen am 22.10.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)