Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

sommerbalg, m.

sommerbalg, m.
haut eines thieres im sommer, das zu anfang des sommers und des winters haut oder haar wechselt, bildlich: der geistige unterschied ist kaum glaublich, der zwischen einem jüngling, welcher eben mit einem neuen philosophischen system von der akademie oder aus der presse im netten sommerbalge kommt, und zwischen einem alten manne obwaltet, der seinen winterbalg von alten meinungen noch nicht abgestreift. J. Paul herbstblum. 3, 49.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 9 (1902), Bd. X,I (1905), Sp. 1520, Z. 75.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
skoristerei sommertagstraum
Zitationshilfe
„sommerbalg“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/sommerbalg>, abgerufen am 17.10.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)