Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

sommerhütchen, n.

sommerhütchen, n.,
deminutiv zum vorigen: mitunter, wenn der weiche südost aufwehte, griff deine hand nach dem blauen schleier und legte ihn zurück über das winzige sommerhütchen. Storm ges. schr. 8 (1877), 174;
doch aber, Luna! warum fliehest
du schnell zurück?
eilst hinter wolken, und entziehest
dich meinem blick?
wie meine Doris, wenn sie fliehet,
und ihren blick
das sommerhütchen mir entziehet.
Miller 137, 31 Sauer (der Göttinger dichterbund 2).
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 9 (1902), Bd. X,I (1905), Sp. 1535, Z. 6.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
skoristerei sommertagstraum
Zitationshilfe
„sommerhütchen“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/sommerh%C3%BCtchen>, abgerufen am 21.10.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)