Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

sommerhirt, m.

sommerhirt, m.
hirt für die sommerzeit: wer aber melch oder galte (gelte) küe bei dem gemeinsamen aufschlage auf die längetsberge nicht auftreibt oder selbe dahin zu thuen nicht erklärt und diese etwo blos nur acht täge dem sommerhirten übergibt, hat dem hirt nicht nur blos ein tag die kost, sondern auch vier kreitzer lohn abzuraichen. tir. weisth. 2, 230, 45 (v. 1801).
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 9 (1902), Bd. X,I (1905), Sp. 1534, Z. 24.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
skoristerei sommertagstraum
Zitationshilfe
„sommerhirt“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/sommerhirt>, abgerufen am 23.10.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)