Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

sommermähne, f.

sommermähne, f.
zugvieh, das im sommer gebraucht wird oder der dienst, den es im sommer zu leisten hat (vgl. mähne, gespann oben theil 6, 1461), tirol.: von der sommermähn. sollte iemand genöthiget werden, sein mähnvieh, es sei pferd oder ochsen, aus den alpen zu holen, so soll er verbunden sein, selbe nach acht tagen oder wiederum in die alpe zurückzuschlagen, oder von ieder länger zurückbehaltenden woche 1 fl waidgeld zu bezahlen. tir. weisth. 2, 277, 38 (v. 1802).
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 9 (1902), Bd. X,I (1905), Sp. 1546, Z. 65.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
skoristerei sommertagstraum
Zitationshilfe
„sommermähne“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/sommerm%C3%A4hne>, abgerufen am 24.10.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)